• Wohnungswirtschaft ist unser Ding

    Wohnungswirtschaft ist unser Ding

  • wir beraten praxisorientiert

    wir beraten praxisorientiert

  • der Mensch steht für uns im Vordergrund

    der Mensch steht für uns im Vordergrund

  • 1
  • 2
  • 3

Aufgrund der stetig steigenden gesetzlichen Anforderungen durch die ENEV ist es bei der Bewirtschaftung von größeren Immobilienbeständen wichtig, sich Klarheit zu verschaffen, wie es mit der Energieeffizienz der einzelnen Gebäude bestellt ist. Aus einer bedarfsgerechten Bestandsanalyse heraus lassen sich passende Sanierungskonzepte entwickeln, die auch die Nutzung von Förderprogrammen beinhalten. Gerade der Neubau aber auch umfassende Modernisierungen bieten die Möglichkeit, Wohnraum sowohl attraktiv als auch energieeffizient zu gestalten. Besonders Erfolg versprechend ist es, wenn über eine energetisch günstige Gestaltung der Gebäudehülle und eine effektive Anlagentechnik bereits im Planungsstadium nachgedacht wird. Hier lassen sich auch die Investitionskosten noch am leichtesten beeinflussen.

Energieausweise

Seit dem 1.Juli 2008 ist der Energieausweis Pflicht für Wohngebäude, die bis einschließlich 1965 gebaut wurden und seit dem 1.Januar 2009 für alle jüngeren Wohngebäude. Es sind nach wie vor zwei Arten des Energieausweises zulässig: Der Verbrauchs- und der Bedarfsausweis. Der Verbrauchsausweis legt lediglich die Verbrauchswerte der vergangen Jahre zugrunde, die stark vom Verhalten der Bewohner abhängen. Der Bedarfsausweis wird anhand einer technischen Analyse aller Gebäudedaten, basierend auf dem Energiebedarf und unabhängig vom Nutzerverhalten erstellt. Der energetische Zustand des Gebäudes sowie mögliche Sanierungsmaßnahmen, mit denen der Zustand verbessert und der Wert der Immobilie gesteigert werden kann, lassen sich so deutlich exakter darstellen.

Die VdW Bayern Treuhand erstellt sowohl verbrauchs- als auch bedarfsbasierte Energieausweise.

Vor-Ort-Beratung

Die Vor-Ort-Beratung ist ein vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert und beinhaltet die Erstellung eines energetischen Sanierungskonzepts für ein Gebäude. Ein Energieberater der VdW Bayern Treuhand nimmt das Wohngebäude bei einem Vor-Ort-Termin in Augenschein. Dabei ermittelt er die wesentlichen Gebäudedaten. Diese betreffen die Bauteile (Dach, Außenwände, Fenster, Türen und Keller) und die vorhandene Anlagentechnik (Heizung, Warmwasserbereitung).

Auf dieser Grundlage erstellt der Energieberater für Sie einen schriftlichen Energieberatungsbericht. Dessen wesentlicher Bestandteil ist ein energetisches Sanierungskonzept; es enthält Vorschläge, wie Sie den Energiebedarf Ihres Wohngebäudes durch Modernisierungsinvestitionen senken können. Den Beratungsbericht händigt der Energieberater an Sie aus und erläutert Ihnen in einem abschließenden Gespräch die darin enthaltenen Vorschläge für eine energetische Sanierung.

Der von der BAFA gewährte Zuschuss in Höhe von 60 Prozent der förderfähigen Beratungskosten, maximal 1.100 Euro bei Wohnhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten kann auch von kleinen Genossenschaften und auch von Wohnungseigentümergemeinschaften in Anspruch genommen werden.

Energie-Audits
Am 15.04.2015 trat die Novelle des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) in Kraft. Danach müssen alle Unternehmen, die keine kleinen oder mittleren Unternehmen (KMU) sind, verpflichtend Energieaudits durchführen. Ziel des Energieaudits ist, Erkenntnisse über Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz zu erarbeiten und aufzuzeigen. Diese werden auf Basis einer geeigneten Wirtschaftlichkeitsanalyse überprüft und in einem Bericht dargestellt.

Das Energieaudit nach § 8 Absatz 1 EDL-G muss auf aktuellen, kontinuierlich oder zeitweise gemessenen, belegbaren Betriebsdaten zum Energieverbrauch und zu den Lastprofilen basieren. Zum Energieverbrauch zählt die gesamte vom Unternehmen selbst verbrauchte Endenergie im betrachteten Zeitraum. Zu berücksichtigen sind alle Energieträger, also

  • Strom,
  • Brennstoffe,
  • Fern- und Nahwärme,
  • erneuerbare Energieträger,
  • Kraftstoffe.

Die vermieteten Gebäude sind hier nicht mit einzubeziehen. Das Energieaudit gilt als repräsentativ, wenn mindestens 90 % des gesamten Energieverbrauchs vom Energieaudit erfasst werden.

 

 

Name*
E-Mail*
Unternehmen
Welche Themen interessieren Sie?
Nachricht
Bitte geben Sie die Buchstaben ein