• Wohnungswirtschaft ist unser Ding

    Wohnungswirtschaft ist unser Ding

  • wir beraten praxisorientiert

    wir beraten praxisorientiert

  • der Mensch steht für uns im Vordergrund

    der Mensch steht für uns im Vordergrund

  • 1
  • 2
  • 3

Der Gebäudebestand der Wohnungsgesellschaften ist in der Regel verschieden. Neubauten, ältere sanierte und unsanierte Gebäude gehören zum Bestand.

In der Regel wird der Bestand durch kleinere oder größere Maßnahmen instand gehalten. Dabei steht meistens die Bestandserhaltung im Fokus. Grundlegende Sanierungen wie z.B. ein Austausch maroder Wasser- und Abwasserleitungen werden durchgeführt, wenn sie anstehen. Nachhaltige und ganzheitliche Pläne für das Objekt spielen dabei oft keine Rolle.

Dabei sollten sich die Maßnahmen an einem strategischen Entwicklungskonzept orientieren und Teil einer ganzheitlichen Unternehmensplanung werden. Hierfür werden die Bestände begangen und analysiert. Es wird aufgezeigt, welche Objekte:

  • weiter wirtschaftlich betrieben werden können
  • nur mit Einschränkungen wirtschaftlich betrieben werden können
  • nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden können.

Die erforderlichen Maßnahmen werden zeitlich eingeordnet und die Kosten geschätzt. Darauf basierend wird in einem ersten Schritt ein „Instandhaltungsfahrplan“ für die nächsten etwa 20 Jahre entwickelt werden. In einem zweiten Schritt werden für die Objekte Möglichkeiten der Entwicklung aufgezeigt, die nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden können.

Dabei werden die speziellen Eigenschaften der Liegenschaften hinsichtlich des technischen Zustandes, der Standortqualität und des wirtschaftlichen Erfolges im Einzelnen erfasst und individuell bewertet. Durch die Darstellung aller Wirtschaftseinheiten im direkten Vergleich können Ziele und effektive Strategien für die Zukunft entwickelt und sinnvolle Maßnahmen aufgezeigt werden.

Für diejenigen Wirtschaftseinheiten, für die ein zeitnaher Handlungsbedarf festgestellt wird, werden zudem verschiedene Handlungsalternativen (z.B. nur Verkehrssicherung, Modernisierung, Neubau) und deren wirtschaftlichen Konsequenzen für die Genossenschaft aufgezeigt und mit belastbaren Berechnungen hinterlegt.